Wahlpflichtkurs „Soziales Lernen“ an der Comenius-Schule – Ratgeber für Mitschüler

 

Welche Probleme haben Jugendliche und wie geht man mit diesen Problemen um? Was tun, wenn man gemobbt wird, Liebeskummer hat oder in der Schuldenfalle steckt?

Dieser Fragestellung gingen Schülerinnen und Schüler des Jahrgang 10 der Johann-Amos-Comenius-Schule nach. Dabei wurden die Themen aus verschiedenen Blickwinkel untersucht, ausgehend von eigenen Erfahrungen bis zum Kennenlernen außerschulischer Beratungsstellen, die in den WPU-Kurs eingeladen wurden.

Bei der Erstellung der eigenen Texte und der Kontaktaufnahme zu Beratungsstellen unterstützten die Sozialpädagoginnen der Schule Mireille Will und Anna Groß die Schülerinnen und Schüler.

Das Layout wurde in Zusammenarbeit mit dem WPU-Kurs „Grafikdesign“ von Simon Apel gestaltet.

Entstanden ist schließlich ein Ratgeber für Mitschülerinnen und Mitschüler, der über die wichtigsten Themen informiert und Kassler Beratungsstellen aufweist, an die sich Jugendliche wenden können, wenn sie Hilfe brauchen.

Der dreistündige WPU-Kurs „Soziales Lernen“ besteht bereits seit 1,5 Jahre. „Das Ziel des Kurses besteht darin, die Sozialkompetenzen der Lernenden zu fördern, sie auf soziale Berufe vorzubereiten und Wege zu finden, wie sie unsere Schule als Lernort mitgestalten können“, sagt Annette Steinhäuser, die den Kurs leite

auf dem Foto links:  Wiktoria Piatek  rechts:  Aliyah Cetin;  nicht auf dem Foto:  Tom Anger,  Daniel Dorsch,  Leon Schnegelberger,  Dilara Tunc,  Marcel Ziehe.  Foto gemacht:  Marc Zöller
auf dem Foto links: Wiktoria Piatek rechts: Aliyah Cetin; nicht auf dem Foto: Tom Anger, Daniel Dorsch, Leon Schnegelberger, Dilara Tunc, Marcel Ziehe. Foto gemacht: Marc Zöller